1. Tag


Nach einer angenehmen Zugfahrt sind wir gut gelandet. Schon nach dem Beziehen der Zimmer gingen wir auf unsere erste Tour: In der Grube Wille Gottes erfuhren wir, dass hier eigentlich nach Silber gesucht wurde, später aber Arsenkies abgebaut wurde. Nach einer kleinen Stärkung suchten wir nach einem Rodelberg.

Der Abend wurde zum Ausprobieren der Spielmöglichkeiten genutzt.




Wer ist zuerst oben

Im Bergwerk

Kurze Stärkung vor dem Ziel





2. Tag


Am Vormittag hatten die Kinder die Möglichkeit zum Basteln oder sich individuell zu beschäftigen. Einige nutzten die Zeit zum Zimmer aufräumen und einige machten eine Schneeballschlacht. Im Rößler-Hof in Burkhardtsdorf stellten wir uns unter Anleitung einen Bergkäse her und gaben ihm dem Namen "Muh". Außerdem wurden wir durch den Stall geführt. Auf Wunsch der Kinder gab es am Abend eine kleine Faschingsparty mit lustigen Spielen.



Faschingsparty am Abend

Geschafft-Unser Käse

Draußen im Schnee

 

 

 


3. Tag


Halbzeit. Gestern Abend und in der Nacht hat es endlich wieder geschneit. Nach dem Frühstück wanderten wir zum großen Rodelberg. Nach ein paar rasanten Fahrten ging es zum Aufwärmen ins Erzgebirgsbad. Wieder im Kindererholungslager angekommen, durften wir uns Pizza für das Abendessen selbst belegen. Vor dem Schlafengehen sahen wir uns einen Film an.



Wir wollen Rodeln geh´n

Mmmh, lecker

Auf geht´s zum Baden

4. Tag


Heute waren wir der Geschichte des Namens unserer Unterkunft (Tabakstanne) auf der Spur: Auf der Passhöhe zwischen Thalheim und Stollberg stand früher eine riesige Tanne, die den Fuhrleuten zur Orientierung diente. In der Höhlung des Baumes fanden sie Zunder und Feuerstein, um bei ihrer Rast nach dem anstrengenden Weg ihr Pfeifchen anzünden zu können.


Anschließend machten wir noch ein paar Spiele im Schnee. Später hatten die Kinder noch einmal die Möglichkeit zum Basteln. Nach lautem Protest der Kinder ging es noch einmal zum Wandern in den Wald. Am Forsthaus angekommen wartete auf uns ein lecker vorbereitetes Abendessen. Danach ging es mit Fackeln zurück zur Unterkunft, wo wir unseren letzten Abend mit Spielen und Punsch ausklingen ließen.




Auf den Spuren der Tabakstanne

Unser letzter Abend

Bastelstunde

5. Tag


Nun hieß es schon wieder Abschied nehmen. Gleich nach dem Aufstehen bestand unsere Aufgabe darin unsere Sachen zu finden und einzupacken. Danach hatten wir noch die Zeit mit einer anderen Gruppe zusammen einen Film anzuschauen.

Nach dem Mittagessen wurden wir zum Bahnhof gebracht und bei herrlichem Winterwetter machten wir uns auf die Heimreise.



Auf dem Heimweg

Das letzte Mittagessen

Tschüss, "Tabakstanne"


Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern des Kindererholungslagers Tabakstanne, die uns bei der Planung und Durchführung unseres Programms unterstützten, besonders für den Transport am An- und Abreisetag und zum Rößler-Hof.