Unser Sommerferienlager in Oschatz - Reisetagebuch

 

1. Tag

 

Superpünktlich kamen alle Kinder aus Zwickau, Dresden und Leipzig in Oschatz an. Schnell waren die Betten verteilt und das Camp inspiziert. Nach dem Mittagessen mussten wir natürlich gleich das Frei- und Hallenbad erkunden.

 

2. Tag

 

Am Vormittag erkundeten wir den nahe gelegenen Oschatz-Park. Die Aufgabe war alles genau anzuschauen, um später eine andere Aufgabe lösen zu können.

Nach dem Besuch des Bades begannen die Kinder, sich einen Regenmacher zu bauen. Vorm Schlafengehen hatten wir noch ein bisschen Freizeit.

 

3.Tag

 

Heute war unser erster Ausflugstag. Es ging zur Nudelfabrik nach Riesa. Weil wir nach unserer Ankunft noch Zeit  hatten, sahen wir uns erst im Shop um. Dann gab es Mittagessen, natürlich Nudeln mit Tomatensoße. Nachdem wir uns noch kurz im Nudelmuseum umgesehen hatten, erfuhren wir noch, dass im Werk täglich 100 Tonnen Nudeln hergestellt werden, welche Sorten und Nudelformen es gibt und womit die bunten Nudeln gefärbt werden. Bei einer Führung konnten wir dann sehen, wie die Nudeln hergestellt werden. Dort war es ziemlich warm und laut. Nach der Rückkehr ins Camp gab es Sandwiches zum Abendbrot. Da es dann regnete, ging es heute mal etwas früher ins Bett.

 

4.Tag

 

Pünktlich 9.00 Uhr trafen wir uns im Tiergehege im Oschatz-Park, wo ein Tierwärter bereits auf uns wartete. Gemeinsam fütterten wir dann das Dammwild, die Hängebauchschweine, die Erdmännchen, die Pferde, die Alpakas und die Ziegen. Nach dem Mittagessen waren wir im Hallenbad. Anschließend arbeiteten wir an den Regenmachern weiter. Am Abend grillten wir leckere Würstchen, Käse und Pilze. Danach gab es noch einen kalten Himbeershake, den einige Kinder vorher zubereitet hatten.

 

5. Tag

 

Das war ein verregneter Tag! Am Vormittag haben wir noch draußen Farbkreisel gebastelt, dann regnete es, bis wir im Bett waren. In der Mittagsruhe hatten die Kinder die Gelegenheit, eine Karte nach Hause zu schicken. Dann wollten wir eigentlich Minigolf spielen, doch bei dem Wetter verbrachten wir den Nachmittag lieber im Aufenthaltsraum mit Dart, Tischtennis, Kicker, Billard und Tischspielen. Einige Kinder bastelten sich lange Loombänder. Zu unserer Basilikum-Zitronen-Limonade am Abend gab es noch eine Überraschung: Großeltern, die in der Nähe wohnen, brachten uns selbst gebackenen Kuchen. Dafür ein Dankeschön.

 

6. Tag

 

Ausflugtag Nummer 2. Leider mussten wir dafür noch früher aufstehen, damit wir den Zug auch schaffen. Vor dem Frühstück haben wir noch unsere Verpflegungsbeutel gepackt und gleich nach dem Frühstück ging es los. Am Hygienemuseum angekommen, machten wir eine Rast. Dann konnten wir gestärkt unsere Sinne besser kennen lernen und an zahlreichen Experimenten testen. Zurück im Camp gab es leckere Pizza zum Abendbrot. Für das Lagerfeuer danach haben sich einige Kinder einen Tanz ausgedacht.

 

7. Tag

 

Da unser Ferienlager so langsam zu Ende geht, wurden heute schon die ersten Sachen eingepackt. Dann konnten sich die Kinder Duftsäckchen basteln. Als es dann zu Mittag wieder zu regnen anfing, dachten wir schon, unser Minigolf-Spiel muss wieder ausfallen. Doch genau zu unserem Termin kam die Sonne wieder heraus und wir konnten doch noch spielen. Wer nicht mitmachen wollte, konnte im Oschatz-Park spielen. Nach einer kurzen Vesperpause waren wir noch einmal im Bad. Diesmal konnten die Kinder, die wollten, auch in die Sauna gehen. Einige Kinder machten sich im Bad selbst eine Freude, aber das sollen sie ihren Eltern selbst erzählen.

 

8. Tag

 

Nun ist auch schon der letzte Tag da und unser Ferienlager neigt sich dem Ende. Nach einer schönen Woche fieberten die Kinder natürlich dem Wiedersehen mit den  Eltern entgegen. Die letzten Sachen wurden eingepackt. Wer schnell war, hatte noch eine Menge Zeit zum Spielen. Nach dem Mittagessen mussten die ersten Kinder die Heimreise antreten und ca. 14.00 Uhr verließen dann die letzten das Camp. Pünktlich konnten die Eltern ihre Kinder wieder in die Arme schließen.

 

Wir wünschen den Kindern noch eine schöne letzte Ferienwoche und einen guten Start ins neue Schuljahr.