Reisetagebuch Sommer 2018 -  Berlin

 

1. Tag

 

Viele warten bestimmt schon auf ein Lebenszeichen von uns. Hier ist es nun. Fast genau 12.00 Uhr kamen wir in der Wuhlheide an.

Schnell waren die Sachen ausgepackt und wir konnten die nähere Umgebung etwas kennen lernen. Bei einer Runde mit der Parkeisenbahn sahen wir dann alles noch einmal aus einer anderen Perspektive.

Einige waren auch schon auf dem Fußballplatz.

Vielleicht haben wir ja morgen auch ein paar Fotos.

 

2. Tag

 

Der erste Tag in FEZitty - Die Hauptstadt der Kinder. Es dauerte nicht lange, bis jeder eine Arbeit gefunden hatte. Einige hielten sogar bis zum Schluss durch und brachten schon eine Menge Wuhlis mit. Bis zum Abendessen waren wir noch auf dem Spielplatz und auch auf dem Rückweg gab es noch einiges zu entdecken.



3. Tag

 

Obwohl wir erst den 2. Tag in FEZitty waren, gehen die Arbeiten dort gut voran. 3 Kinder sind bereits Ehrenbürger und ein Kind hat es bis zur stellvertretenden Supermarktleiterin geschafft. Aber auch Arbeiten im Jobcenter, bei der Bank und in der Origami-Werkstatt waren beliebt.

Nach dem Abendbrot wollten sich die meisten Kinder das Fußballspiel ansehen.

 

4. Tag

 

Obwohl es die halbe Nacht geregnet hat, war das Wetter heute wieder richtig schön. In FEZitty gab es wieder eine Menge zu tun, zum Beispiel in der Stadtgestaltung, als Reporter und im Supermarkt. Und auch heute wurden wieder ein paar Kinder Ehrenbürger von FEZitty. Natürlich muss von dem viel verdientem Geld auch mal etwas ausgegeben werden. So machten die Kinder ihren Führerschein, fuhren mit der Fähre über das "Meer" und kauften sich Kuchen, Getränke und Waren aus den verschiedenen Werkstätten.

Vor dem Abendessen konnten noch die Kinder, die wollten, ihren Kräfte auf der Draisine beweisen.



5. Tag

 

Heute war der gesamte Tag verregnet. Deshalb waren wir in unseren Vorhaben etwas eingeschränkt. Auch in FEZitty gab es nicht gleich die gewünschten Jobs. Trotzdem arbeiteten die Kinder eifrig. Da wir nicht mehr raus gehen konnten, spielten wir am Abend einige unserer mitgebrachten Spiele.

 

6. Tag

 

Das Wetter war bedeutend besser als gestern und so kamen wir gleich viel leichter aus den Betten. Um einen am für einige Kinder letzten Tag in FEZitty guten Job zu finden, gingen wir besonders pünktlich los. Am Nachmittag gab es dort ein Stadtfest mit Gratis-Programm und Leckereien. Leckereien gab es dann auch bei uns, denn zum Abendessen wurde gegrillt. Dann hatten wir noch viel Zeit zum Spielen und Tanzen. Als es dann dunkel war, machten wir mit unseren Taschenlampen einen Spaziergang durch die Wuhlheide.

 

7. Tag

 

FEZitty hatte geschlossen und wir hatten die Möglichkeit, etwas zu unternehmen. Die meisten Kinder wünschten sich einen Ausflug in die City. Dort machten sie eine Rundfahrt entlang der Sehenswürdigkeiten und hatten die Gelegenheit, ihr Taschengeld beim Shoppen loszuwerden. Die Kinder, die nicht mit waren, machten eine kleine Wanderung und suchten dabei ein paar Geocaches. Später trafen sich alle zum Baden oder relaxen am Müggelsee. Und dann hieß es für einige noch Koffer zu packen.

 

8. Tag (1. Tag)

 

Für einige Kinder ging es heute wieder nach Hause. Also mussten noch die restlichen Sachen eingepackt und etwas Ordnung in den Zimmern gemacht werden. Dann ging es auch schon los und überpünktlich kamen die ersten Kinder in Leipzig an.

 

Genau so pünktlich starteten die Kinder, die heute dazu kamen. Diese Fahrt dauerte etwas länger, doch pünktlich zum Beginn des WM-Finales waren wir an der Unterkunft. Die von der letzten Woche anwesenden Kinder zeigten den angekommenen noch ihre Lieblingsplätze und dann ging es heute am ersten Tag mal nicht so spät ins Bett.

 

9. Tag (2. Tag)

 

Ab heute ist wieder FEZitty geöffnet. Die Kinder freuten sich schon darauf und auch die, die heute das erste Mal hier waren, kamen schnell zurecht und fanden ihren Job. Nach dem Abendbrot konnten die Kinder noch Fußball spielen und auf den Spielplatz gehen.

 

10. Tag (3. Tag)

 

Wieder waren wir den ganzen Tag in FEZitty. Die Kinder arbeiteten im Jobcenter, im Supermarkt, im Zirkus, bei der Stadtreinigung, bei FEZitty-TV und als Fußball-Profi. Nach den fleißigen Arbeiten konnten wieder jede Menge Wuhlis ausgegeben werden. Unsere für den Abend geplante Draisinenfahrt musste verschoben werden und so hatten die Kinder am Abend Freiszeit, die sie auf den Spiel- und Sportplätzen verbrachten.

 

11. Tag (4. Tag)

 

Auch heute wurde wieder in FEZitty fleißig gearbeitet. Zur Mittagszeit unterbrachen wir die Arbeit und spazierten zum "Fritten-Fritze", bei dem es leckere Currywurst und Buletten gab. Danach fand in FEZitty eine Versteigerung statt, bei der ein Spiel für 320 Wuhlis versteigert wurde. Wer nicht so lange arbeiten wollte, konnte am Nachmittag im Badesee planschen.

 

12. Tag (5. Tag)

 

Morgen ist die erste Bürgermeisterwahl in FEZitty. Deshalb war heute eine große Versammlung, bei der sich die Kandidaten vorstellten und zu bestimmten Themen Rede und Antwort stehen mussten. Außerdem bekamen heute wieder ein paar Kinder die Ehrenbürgerschaft. Mit ihrem verdienten Geld kauften sie sich Essen, machten den Führerschein und eine Floßfahrt.

 

13. Tag (6. Tag)

 

Heute war unser letzter Tag in FEZitty. Zeit, um das verdiente Geld auszugeben. Trotzdem waren einige Kinder noch bis zum Schluss arbeiten. Am Mittag war die erste Bürgermeisterwahl. Über das Ergebnis der Wahl sind die Kinder geteilter Meinung. Zum Abend gab es lecker Gegrilltes. Danach war noch etwas Zeit zum Relaxen und nachdem es dunkel war, machten wir einen ausgiebigen Nachtspaziergang. Viel zu spät fielen wir dann in die Betten.

 

14. Tag (7. Tag)

 

Nach unserem abendlichen Spaziergang kamen wir gestern erst spät in die Betten. Deshalb schliefen wir heute erst einmal aus. Dann starteten wir mit einem Brunch in den Tag. Als alle satt waren, suchten wir schon mal ein paar unserer Sachen zusammen und packten sie in die Koffer. Auf unserem Weg zum Badesee kam gerade die Parkeisenbahn. Kurzentschlossen fuhren wir mit. Nach dem Baden aßen wir unser Abendessen auf dem Spielplatz, den viele Kinder bisher noch gar nicht wahrgenommen hatten.

 

15. Tag (8. Tag)

 

Heute ging es endlich nach Hause. Aber erst mussten die restlichen Sachen in den Koffern verstaut und die Zimmer in Ordnung gebracht werden. Wer schnell war, konnte noch ein Stündchen auf den Spielplatz gehen. Nach dem Mittagessen erledigten die Betreuer ein paar Restarbeiten und dann gingen wir zum Bus. Der konnte pünktlich losfahren und dann bekamen die Eltern ihre Kinder zurück.

 

Ganz lieb bedanken wir uns bei denen, die zum Gelingen unseres Ferienlagers beigetragen haben, ganz besonders bei den Mitarbeitern der Berliner Parkeisenbahn und des FEZ Berlin. Liebe Grüße auch an den "Hausi", der vom Krankenhaus aus die Fäden in der Hand hielt. Gute Besserung!

 

Allen Kindern wünschen wir noch schöne Ferien. Vielleicht sehen wir uns mal wieder in einem unserer Ferienlager.